Praktikum und billige Arbeitskräfte


Ein leidiges Thema, diese Praktika. Da soll man als Geisteswissenschaftler bloß schön viele davon machen – und wenn man sie dann machen möchte, werden einem Steine in den Weg gelegt.
Einige davon möchte ich hier einmal darlegen.

Zunächst einige Grundlagen:

1. Ich habe bereits journalistische Erfahrung, genau genommen arbeite ich seit 2007 für eine Zeitung, seit 2012 für eine zweite.

2. Ich habe Praktika bei Zeitung und Radio gemacht.

3. Ich habe Erfahrungen im Bereich der Verlagsarbeit und der Publizistik.

Eigentlich ganz gute Voraussetzungen für ein Praktikum, auch bei wichtigeren Stellen als dem Lokalblättchen von Kleinsthausen. Jetzt habe ich mir überlegt, dass ein Praktikum beim Landtag, in der Pressestelle, doch eine gute Sache wäre, ich bin engagiert und frage in solchen Fällen auch gerne nach, ob das denn möglich ist. Und damit kommen wir gleich zur Sache. Praktika und warum sie nicht möglich sind, obwohl man die Qualifikation im Grunde erfüllt.

a) das Pflichtpraktikum 

Unter CC-Lizenz. Fotograf: Wolfgang Sauber

Unter CC-Lizenz. Fotograf: Wolfgang Sauber

Wir müssen im Bachelor ein Pflichtpraktikum von vier Wochen machen. Im Master nicht mehr. Dieses Praktikum machen viele Studenten noch im eher regionalen Bereich, auch wenn es hiervon relativ viele Ausnahmen gibt. Schließlich sind mit einem Praktikum in Berlin, München, Frankfurt, Dresden usw. auch Kosten verbunden, vor allem Wohnungskosten. Ich habe mein Praktikum damals bei einem lokalen Radiosender in Kleve gemacht, nicht der kleinste, aber auch nicht der größte Sender. War ein gutes – wenngleich aufgrund von vielen Praktikanten – nicht überragendes Praktikum.
Nun habe ich mich entschieden, noch ein oder zwei weitere Praktika machen zu wollen – um den sprichwörtlichen „Fuß in die Tür“ zu bekommen. Zuerst habe ich beim Landtag in der Pressestelle angefragt. Da habe ich erstmal eineinhalb Wochen auf eine Antwort per Mail (!) gewartet und dann leider die Nachricht bekommen, dass aus versicherungstechnischen Gründen nur Pflichtpraktikanten im Bereich der Verwaltung genommen werden. Herzlichen Glückwunsch – wie gesagt, im Master gibt es das ja nicht mehr.

Gut, habe ich mir gedacht, lässt du dich nicht entmutigen, ruf mal beim ZDF an. Eigentlich wollte ich wissen, wie das mit Praktika im Landesstudio aussieht, schließlich sind es von hier (Aachen) bis Mainz doch einige Kilometer ohne Studententicket. Und noch ehe ich meine Frage äußern kann: Nur wenn es ein Pflichtpraktikum ist. Ich möchte jetzt nicht ausfallend wirken, aber: Was soll denn der Mist? Da verlangt man für ein Volontariat ein Praktikum bei einem Fernsehsender und kann dann keines machen, weil man nur Pflichtpraktikanten nimmt? Irgendwie finde ich das sehr ärgerlich.

Ich möchte an dieser Stelle nicht die Uni dafür verantwortlich machen. Eigentlich ist es gut, dass wir mit den Leuten vom „Praktikumsbüro“ nichts mehr zu tun haben. Aber es ist doch ärgerlich, wenn ich überlege, dass andere Leute da mehr Chancen haben, weil sie im Master noch ein Pflichtpraktikum machen müssen. Da finde ich, werden interessierten Leute mehr „Beinchen“ gestellt, als nötig wäre.

Bundesarchiv, Bild 183-29837-0009 / CC-BY-SA- Arbeitskräfte -

Bundesarchiv, Bild 183-29837-0009 / CC-BY-SA
– Arbeitskräfte –

b) Das 6-Monats-Praktikum

Wie ich bereits schon schrieb, habe ich wegen meines HiWi-Jobs und einiger veröffentlichter und einer noch zu veröffentlichen Kurzgeschichten auch schon Erfahrungen im Bereich von Verlagsarbeit und Publizistik sammeln können. Also habe ich mir gedacht: Wie wäre es denn mit einem Praktikum bei einem Verlag? Habe mich umgesehen und resigniert feststellen müssen: Die Wenigsten wollen Praktikanten, die dort ein paar erste Eindrücke sammeln und feststellen, ob der Beruf etwas für sie ist, sondern solche, die billig als Arbeitskräfte dabei sind und direkt sechs Monate bleiben.Was das Problem an sechsmonatigen Praktika ist, liegt eigentlich klar auf der Hand. Ich werde nicht mit 25 Jahren fertig mit meinem Studium, sondern erst mit 26. Und eigentlich möchte ich nicht wegen eines Praktikums mein Studium um ein Jahr verzögern. Und da ich kurz nach dem sogenannten „Stichtag“ geboren worden bin (Schule betreffend) bin ich dann bereits ein Jahr älter als meine Kommilitonen.Auch möchte ich ungern mein Studium „opfern“ für ein Praktikum, was mir nachher vielleicht gar nichts bringt, weil es mir nicht genügend Spaß gemacht hat. Und von Bezahlung wollen wir an dieser Stelle gar nicht reden. Sechs Wochen finde ich okay, auch wenn das eine lange Zeit der Semesterferien ist, die dafür drauf geht und im Falle von Klausuren natürlich Schwierigkeiten mit sich bringt. Aber es ist immerhin machbar.

c) Der Aufbaustudiengang

Deutsche Fotothek‎

Deutsche Fotothek‎
– Das Fernsehen zieht an –

Ich habe mich letztes Jahr – kurz vor knapp – für ein Praktikum beim WDR beworben. Kurz vor knapp deshalb, weil der WDR Praktikanten nur zulässt, solange diese noch kein abgeschlossenes Studium haben, bzw. nur dann, wenn sie sich in einem journalistischen Aufbaustudiengang befinden.
Ich persönlich halte diese Regelung für nicht besonders gelungen. Warum? Weil der WDR gleichzeitig möchte, dass man mindestens zwei Semester studiert hat. Zwei Semester, das heißt, man hat insgesamt „nur“ vier „Semesterferien“ die man für das Praktikum nutzen kann. Eines davon dürfte für die meisten wegfallen, weil dann die Bachelorarbeit geschrieben wird, viele machen sich nicht gerade im dritten Semester bereits Gedanken um ein Praktikum beim WDR (O-Ton der Praktikumsdame: Man muss ja nicht gleich in der Königsdisziplin anfangen…) und dann gibt es auch noch solche, die während der Semesterferien arbeiten. Was ich sagen möchte: Die Zeit ist da doch recht knapp bemessen. Und unfair ist es auch noch, da Magisterstudenten – die theoretisch nach drei Jahren zwar keinen Abschluss haben, aber genauso weit sind – sich noch länger bewerben können.

Fazit: 

Ich weiß, dass das Meckern auf hohem Niveau ist. Aber ich persönlich finde es sehr, sehr schade, dass einem, selbst wenn man Praktika machen will (und ich mag diese Tretmühle nicht und die damit verbundene Generation Praktikum ist für mich eine Generation der verlorenen Zeit), solche „Steine“ in den Weg gelegt werden, die man gar nicht aus dem Weg räumen kann, weil es dem Individuum unmöglich ist. Da scheitert das Praktikum nicht an Qualifikation und Anstrengung, an Zeugnissen oder Erfahrung, sondern schlicht und ergreifend an starren Vorschriften. Und das halte ich für meinen Teil für traurig. Für alle, die gerne ein Praktikum an bestimmten Stellen machen würden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s