Neues aus der Bibliothek


Gemeinfreies Bild

Gemeinfreies Bild

Als langjähriger Freund und Mithelfer von diversen Bibliotheken bin ich wirklich nicht der Typ Mensch, der sich schnell aufregt, wenn in einer Bibliothek einmal etwas nicht ganz so läuft, wie ich mir das vorstelle und ich weiß auch, dass Fehler durchaus passieren können, das Bücher mal verschwinden oder nicht aufzufinden sind.

Aus dem Grund war ich auch nicht gerade besonders wütend darüber, dass der von mir bestellte Artikel neulich nicht aufzufinden war. Das kann passieren. Ich hatte zwar die E-Mail erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, der Artikel wäre da und konnte auch die Nummer nennen; der Artikel war jedoch nicht aufzutreiben. Gut, eine Tag länger gewartet, Text neu ausgedruckt. Sache erledigt. Kein Grund für einen Blogeintrag – vor allem nicht den ersten seit langer, langer Zeit.

Mich ärgert eine andere Sache. Der Grund dafür ist mir nicht erklärt worden, daher sträube ich mich dagegen, es zu begreifen. Es geht um folgende Sache:

Für eine schriftliche Prüfung Anfang März brauche ich ein bestimmtes Buch von Florian Kragl. Meine Professorin hielt es für unwahrscheinlich, dass es dieses Buch überhaupt in der Hochschulbibliothek gibt. Nun gut, für so etwas gibt es die Fernleihe. Buch bestellen, Sache erledigt. Von wegen…
Zunächst einmal sei soviel gesagt: Per Fernleihe kann man Bücher in der Hochschulbibliothek nur leihen, wenn sie nicht in der Bibliothek „vorhanden“ sind. Soweit so gut, eigentlich eine klare Regel, die in der Regel (verzeiht mir das Wortspiel) wohl auch gut funktioniert.

Ich habe das Buch wider Erwarten im Katalog gefunden. Es ist also vor Ort. Soweit, so gut. Leider bis zum 13. Februar ausgeliehen. Per Fernleihe bestellen? Fehlanzeige. Buch ist ja vorhanden.

In meinen Augen ist das Unsinn. Ein Buch, welches ausgeliehen ist, ist in der Bibliothek höchstens theoretisch vorhanden. Und theoretisch ist nicht genug. Und ausgeliehen heißt: nicht da.
Ich habe extra noch einmal nachgefragt: Nein, das Buch ist vorhanden, daher nicht bestellbar. Ich müsse wohl darauf warten oder mich bei einer anderen Bibliothek anmelden und es dort versuchen. Ob ich das Buch jetzt möglichst zeitnah brauche oder es erst in zwei Wochen bekomme, ist dabei völlig egal. Eine andere Option bietet mir die Hochschulbibliothek nicht – auch wenn ich natürlich einen Anschaffungsvorschlag machen könnte – der aber in der Regel auch zwei Wochen benötigt. Also quasi kein Zeitgewinn und auch in meinen Augen für die Hochschulbibliothek herausgeworfenes Geld, so oft wird das Buch sicherlich nicht benötigt. (recht spezielles Thema).

Meine Option: Ich melde mich bei der Stadtbibliothek an und hoffe, dass sie es mir da beschaffen können.

Was ich daran kritisiere, ist denke ich ziemlich offensichtlich: Wieso gilt ein Buch als vorhanden, wenn es ausgeliehen ist? Und vor allem: Warum lässt es sich nicht dennoch bestellen, aus einer anderen Bibliothek, in der das Buch nicht ausgeliehen ist? Gibt es ein Gesetz, welches das verbietet? Oder ist es der Hochschulbibliothek zu teuer? Für mich ist es vor allem eines: Ein Ärgernis.

Die Fragen sind übrigens durchaus ernst gemeint. Wer Antwort weiß: Bitte kommentieren.

PS: Ich habe das Buch dann durch Glück doch etwas früher bekommen, der Ausleiher hatte es etwas früher zurückgegeben. Bei einer Nachfrage in der Stadtbibliothek im Übrigen kam heraus: Dort hätte ich das Buch auch nicht bestellen können, weil es in der Hochschulbibliothek „vorhanden“ ist. Auch dies gibt der im Kommentar schon angegebene „Ministeriumserlass“ vor. Nur erschließt sich mir der Sinn dahinter absolut nicht.

Advertisements

2 Kommentare zu “Neues aus der Bibliothek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s