Eine Rezension in 10 Sätzen – Die drei Fragezeichen und der Doppelgänger


Inhalt:

Es beginnt wieder dramatisch: Justus wird entführt, doch er kann seinen Entführern entkommen. Schnell stellt sich heraus, dass Justus nicht das Ziel der Entführer gewesen ist, sondern der Sohn eines afrikanischen Politikers, der dem ersten Detektiv verblüffend ähnlich sehen soll. Die drei Fragezeichen ergreifen die Chance und suchen nach dem vermissten Jungen. Doch auch die Entführer haben noch nicht aufgegeben…

Kritik:

Es gibt wenige Folgen, die mit so viel Tempo anfangen wie „… und der Doppelgänger„, eine Entführung, eine Verfolungsjagd im Rolls Royce und eine Flucht mit dem Helikopter. Leider verliert die Folge nach dieser überragenden Einleitung sehr schnell an Geschwindigkeit und dümpelt dann eher uninspiriert vor sich hin. Eine klassische Personensuche der drei Fragezeichen beginnt, die von A nach B laufen, um zum Schluss an genau der selben Stelle wieder auszukommen, an der sie angefangen haben. Das ermüdet spätestens beim dritten Hören.
Auch das Ende ist nicht das Gelbe vom Ei: Justus und Ian ähneln sich zwar stark, weshalb hier eine Verwechslung seitens der Übeltäter schon denkbar wäre, allerdings klingen sie völlig anders und Ian (Sascha Draeger) hat sogar noch einen Akzent, der ihn als Nicht-Muttersprachler kennzeichnen soll. Gelungen ist die Anspielung auf die damaligen politische Verhältnisse in Südafrika, selbst ein jüngerer Zuhörer versteht danach, was Apartheid bedeutet.

Fazit: 7/10 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s