Eine Rezension in 10 Sätzen – Die drei Fragezeichen und der Ameisenmensch


Inhalt

Ein Unfall in den Bergen nahe von Rocky Beach bringt Justus, Peter und Bob auf die Spur einer mysteriösen, lebendigen Vogelscheuche. Selbst der rationale Entomologe Dr. Charles Woolley glaubt an den Spuk. Doch was steckt dahinter? Gleich mehrere Menschen machen sich verdächtigt….

Kritik

Die Folge hat wohl einen der skurrilsten Titel und (leider) auch einen, der nur wenig mit der eigentlichen Handlung zu tun hat. Der englische Originaltitel, „The Mystery of the Sinister Scarecrow“ ist wesentlich präziser gewählt und klingt nicht minder spannend. Das Figureninventar ist nicht weniger außergewöhnlich: die dauererschrockene Letitia Radford, der Insektenforscher (Entomologe) und verschrobene Wissenschaftler Charles Woolley, der Museumskustos Gary Malz, die im Rollstuhl sitzende Mrs. Chumley und das Dienerehepaar Borroughs sind schon für sich genommen Kriminalfall genug – und was für einer. Es gibt viele kleine Hinweise darauf, weshalb es die wandelnde Vogelscheuche gibt, ohne, dass auch nur einer davon genügt, um den Fall letztendlich aufzuklären. Im großen Finale, wenn Justus alle Verdächtigen zusammen überführt, möchte man am liebsten applaudieren. Je mehr man darüber nachdenkt, um so eher ist dies eine Folge, die als regelrechte Hommage an Conan Doyle und Sherlock Holmes verstanden werden kann.

10/10 Punkten